Meine tierischen Begleiter

Foto0094

Neben Hund und Pferd begleiten mich auch Hühner, Schafe und Kaninchen. Meine Tiere bekommen alle Aufmerksamkeit, Zuneigung und Liebe – ebenso wie tierärztliche Versorgung. Es gibt keinen Unterschied. Oft höre ich: „Das ist doch „nur“ ein Kaninchen oder ein Huhn“. Für mich nicht. Für mich ist es ein Teil meines Lebens und damit hat es das gleiche Recht auf tierärztliche Versorgung wie ein Hund oder Pferd. Ich habe mich für das Tier entschieden und damit auch die Verpflichtung mein bestmögliches zu geben, dass es ihm gut geht.

Sehr am Herzen liegt mir auch, dass meine Tiere so weit als möglich natürlich gehalten werden. Das bedeutet z.B., dass meine Kaninchen nicht zu Schmusestunden genötigt werden und meine Hühner die Wiese umackern dürfen. Für mich ist es Ausgleich, Entspannung und Lebensfreude, meinen Tieren zuzuschauen und zu sehen, dass es ihnen gut geht und sie das Leben genießen.

„Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit sie zu bekommen. (Robert Lembke)“

 

Prisko – mein Seelenpferd

Seit Juni 2016 gehört Prisko zu meinen vierbeinigen Begleitern. Obwohl ich weder ein Vollblut noch ein junges Pferd haben wollte, zog Prisko, 5 Jahre, englisches Vollblut, bei mir ein. Es war Liebe auf den ersten Blick. Durch ihn habe ich wieder mit dem Reiten begonnen und freue mich jeden Tag über seine liebenswerte und tolle Art. Prisko ist ein toller Wegbegleiter. Unsere Lieblingsbeschäftigung ist das Ausreiten, wo wir die Zeit und die Natur genießen können. Zu meiner großen Freude sind Prisko und Joker dicke Freunde geworden.

Joker – der große Sturkopf

IMG_4998Jokibub ist mein 24Jähriger Wallach der mich seit 12 Jahren begleitet. Er kam aus einem Dressurstall zu uns, in dem er so richtig sauer geritten wurde. Dies brachte man nie so ganz aus ihm heraus. Dennoch hat er große Freude an der Bodenarbeit. Springen und Ausreiten mochte er ebenfalls sehr gerne. Mittlerweile ist er in Pension und erfreut sich an grünen Wiesen und dem Nichts-tun. In der Pension wird geputzt und wenn es die Zeit zulässt gymnastiziert. Er ist, wie alle meine Tiere, ein Individualist und ein absolutes Charakterpferd! ….dafür liebe ich ihn.

 

Meine Schafis – die vier Geschorenen

schafis geschorenSeit fünf Jahren begleiten mit Saki, Jane, Jackpoint und Baby und sind die misstrauischsten und fühligsten Tiere dich ich je kennengelernt habe. Mit fühlig meine ich, dass sie nicht authentisches Verhalten erkennen– da kann man hundertmal mit Futter locken. Ist man gestresst oder genervt, spüren sie das sofort und laufen wie aufgescheucht davon.

Es dauert fast ein dreiviertel Jahr bis sich die erste – die mutige Jackpoint – ohne Futter streicheln ließ. Nach und nach zogen die anderen nach. Mittlerweile genießen sie die Streichel- und Kuscheleinheiten sehr. Durch meine Schafe habe ich gelernt, ruhig zu werden – von 100 auf Null. Nur wenn ich wirklich ruhig bin, sind auch sie ruhig und genießen meine Anwesenheit. Oft sind sie für mich der Gradmesser meiner Stimmung und ich erkenne oft erst durch sie, wie unbewusst gestresst man oft ist. Durch sie habe ich gelernt mehr auf mich selbst zu hören, ruhiger zu werden und den Stress möglichst schnell fallen zu lassen.

 

Meine Hühnchen – die kleine aber feine Schar
DSC_1185DSC_1141

Ebenfalls seit drei Jahren begleitet mich eine 6-köpfige Hühnerschar, angeführt von dem wunderschönen und stolzen Hahn Edi. Hühner faszinieren mich. Nicht nur, dass ich sie unglaublich schön finde, so sind sie auch sehr schlau und zeigten mir wie gut positive Verstärkung mittels Futter auch bei anderen Tieren funktioniert. Meine Hühner hören aufs Wort (besser als so mancher Hund ;)) – einmal „Hühnchen“ gerufen – laufen und flattern sie in aerodynamischer Haltung über die Wiese und holen sich ihren Snack ab.

 

Meine Kaninchen – die hoppelnden FreundeDSC_0009

Meine Kaninchen Vera, Buster und Pauline leben in einem Freigehege, in dem sie viel Platz zum Buddeln, zum Sonnen, zum Verstecken und wild durch die Gegend springen haben.